Den Menschen mehr zutrauen.

Den Menschen mehr zutrauen.

Über mich

Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion
Obmann im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung
Ordentliches Mitglied im Ältesten Rat
Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat

Download Pressefoto

Ich wurde 1968 in Kempten geboren, habe in München und Speyer Geschichte und Jura studiert. Seit 1998 bin ich als Rechtsanwalt in Kempten niedergelassen und als Rechtsanwalt und Fachanwalt tätig. Ich bin verheiratet und habe mit meiner Frau drei Kinder. Zwischen 2009 und 2013 war ich bereits Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Seit 2017 bin ich erneut Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 2017-2021 Stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

Dafür setze ich mich ein

Demokratie und Parlamentarismus

Der Rechtsstaat soll die Sicherheit und die Freiheit seiner Bürger schützen. Wir halten nichts davon, auf jedes Ereignis mit hysterischem Gesetzesaktionismus zu reagieren und die Menschen mit Sicherheitsgesetzen zu überfluten, die keinen wirklichen Sicherheitsgewinn bringen. Mehr Sicherheit gibt es mit einer besser ausgestatteten Polizei und Justiz, nicht mit mehr Gesetzen.

Bürgerrechte und Datenschutz

Die Vorratsdatenspeicherung, der Staatstrojaner oder auch das bayerische Polizeiaufgabengesetz - heutzutage kann der Staat immer mehr und einfacher in die Privatsphäre seiner Bürger eingreifen. Er sollte aber dem Bürger die Verfügungsgewalt über deren Daten zusichern und die dafür benötigte Transparenz muss gewährleistet werden. Verbraucherschutz und Datensouveränität müssen in Einklang gebracht werden, um die Privatsphäre nicht zu opfern.

Familie

Als Anwalt für Familienrecht und vor allem als Familienvater ist es mein Anliegen, Familien in allen Lebenslagen unterstützen zu können. Das Wohl der Kinder steht immer an höchster Stelle und muss auch bspw. nach der Trennung der Eltern gewährleistet werden. Deswegen soll das sog. "Wechselmodell" als Modell zur zeitlichen Teilung der Betreuung minderjähriger Kinder eingeführt werden, um so eine faire Regelung für die Betreuung zu ermöglichen.

Integration

Deutschland ist ein Einwanderungsland und benötigt mit Blick auf den Fachkräftemangel auch künftig Arbeitskräfte aus dem Ausland. Unser Land braucht deswegen mehr denn je ein liberales Einwanderungsgesetz aus einem Guss nach kanadischem Vorbild, bei dem auch ein Spurwechsel möglich ist.

News

Folgen Sie mir auf Facebook, Instagram und Twitter, um alles rund um meine Arbeit im Deutschen Bundestag sowie im Wahlkreis zu erfahren.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Artikel

THOMAE: Brauchen jetzt einen Migrationsgipfel

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, fordert einen europäischen Flüchtlingsgipfel. „Der Angriffskrieg gegen die Ukraine, die sich daraus ergebende Lebensmittelknappheit in Afrika sowie Krisenherde in Syrien, Irak oder Afghanistan sorgen dafür, dass weltweit immer mehr Menschen auf der Flucht sind“, sagte Thomae dem Handelsblatt. Europa müsse auf diese Situation vorbereitet sein und sich auf künftige Flüchtlingswellen einstellen. „Daher brauchen wir jetzt einen europäischen Migrationsgipfel.“

THOMAE und STRACKE im Interview

Frage: Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs sind zunehmend auch im Allgäu zu spüren. Nun haben Russlanddeutsche mit einem Autokorso und russischen Flaggen protestiert, weil sie wegen des Kriegs angeblich diskriminiert werden. Dabei soll auch Sympathie für Putin bekundet worden sein. Muss unsere Gesellschaft das aushalten?

Thomae: Die Frage ist, ob das noch als freie Meinungsäußerung zu bewerten ist. Die öffentliche Billigung eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges ist eine Straftat. Polizei und Staatsanwaltschaft sollten ein waches Auge darauf haben, ob diese Grenze überschritten ist.

THOMAE: Es braucht keine allgemeine Impfpflicht

Wir haben eine Phase erreicht, in der Gesundheitsschutz wieder zur Privatsache werden muss und die Menschen eigenverantwortlich darüber entscheiden sollten, ob sie sich impfen und regelmäßig testen lassen, AHA-Regeln anwenden oder Maske tragen.

THOMAE: Auslaufen tiefgreifender Corona-Maßnahmen ist verfassungsrechtlich geboten

Es ist keineswegs unverantwortlich, sondern vielmehr verfassungsrechtlich geboten, dass die tiefgreifenden Corona-Maßnahmen mit dem Ende der Übergangsfrist am 2. April endgültig auslaufen. Die Omikron-Variante hat zu einer geänderten Lage geführt, die ein grundsätzliches Umdenken erfordert: Die Infektionszahlen haben sich weitgehend von der Hospitalisierungsrate entkoppelt, es droht keine Überlastung der Gesundheitssysteme.

THOMAE: Wir sollten wissen, wer unterwegs ist

Stephan Thomae parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, fordert einen rechtlich verbindlichen Verteilmechanismus für Flüchtlinge in der Europäischen Union, der auch in Zukunft gilt. „Freiwillig Menschen aufzunehmen mit dem Hintergedanken, beim nächsten Mal dann aber wieder Nein zu sagen, ist keine Basis in der Europäischen Union“, sagte der Abgeordnete für den Wahlkreis Oberallgäu.

THOMAE: Reform des europäischen Asylsystems

Angesichts des Kriegs in der Ukraine drängen wir auf eine Reform des EU-Asylsystems. Die Ukraine-Krise macht auf dramatische Weise deutlich, wie dringend wir eine europäisch abgestimmte Regelung für Fluchtbewegungen brauchen. Es ist eine umfassende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystem (GEAS) nötig.

THOMAE: Projekt Landtag 2023 fest im Blick

Stephan Thomae wurde am vergangenen Landesparteitag der Freien Demokraten Bayern in Bayreuth erneut als Beisitzer in das Präsidium gewählt. "Ich danke den Delegierten für das erneut entgegengebrachte Vertrauen und freue mich, die FDP Bayern zwei weitere Jahre tatkräftig im Vorstand unterstützen zu dürfen", erklärt Thomae.

Mein politischer Werdegang

In meiner nunmehr dritten Wahlperiode als Mitglied des Deutschen Bundestages freue ich mich sehr auf die neuen Herausforderungen!

  • 1998

    Tätigkeit als Rechtsanwalt

    Seit über zwanzig Jahren bin ich als Rechtsanwalt tätig. Diese Erfahrung bringe ich täglich in meine Arbeit im Bundestag ein.
  • 1999

    Eintritt in die FDP

  • 2009

    Einzug in den Deutschen Bundestag

  • 2014

    Einzug in den Kreistag Oberallgäu

  • 2017

    Wiedereinzung in den Deutschen Bundestag

    Stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion
  • 2021

    Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag

    Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion

Personen

Anna Mansfeld

Leiterin des Berliner Abgeordnetenbüros

Robert Wilke

Persönlicher Referent

Melanie Bindhammer

Persönliche Referentin

Anja Schorr

Pressesprecherin

Innokenty Burshteyn

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Gisela Bock

Mitarbeiterin Wahlkreisbüro - Koordinatorin für Berlinfahrten

Kontakt

Sie haben eine Frage aus dem Bereich der Innen- und Rechtspolitik oder wollen persönlich mit mir in Kontakt treten?
Schreiben Sie mir gerne unter der nachfolgenden E-Mail Adresse: stephan.thomae@bundestag.de

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Abgeordnetenbüro Berlin

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
(030) 227 - 75787
Fax
(030) 227 - 76787
Wahlkreisbüro

Dieselstraße 1
87437 Kempten
Deutschland

Telefon
(0831) 960 873 23
Fax
(0831) 960 873 30